Hildegard von Bingen Blog

Herzlich Willkommen auf dem hauseigenen Blog von kleine-abtei.de Hier informieren wir Sie stetig über Interessantes und Wissenswertes rund um die Themen Hildegard von Bingen, Klosterprodukte & neues aus der Klostermedizin. Besuchen Sie uns bald wieder!
Hildegard von Bingen Elixiere

Der Herzwein nach Hildegard von Bingen
Der Herzwein nach Hildegard von Bingen

Der Petersilientrank (Decotum Petroselini), auch Herzwein, Petersilienhonigwein oder Petersilienelixier genannt, ist ein Universalmittel für das Herz. Er war das erste Hildegard-Mittel, das Herr Dr. Hertzka von der Konstanzer Rats-Apotheke im Großen herstellen ließ. Seitdem hat der Trank wegen seiner wohltuenden Wirkung seinen Siegeszug um die Welt genommen. Er kann bei vielen Herzproblemen hilfreich sein wie zum Beispiel bei Herzschwäche, Herzinsuffizienz, durch Stress und Nervosität (Schlaflosigkeit, Müdigkeit) hervorgerufene Herzschmerzen und vielem mehr.

Bei Hildegard steht geschrieben: „Wer im Herzen oder in der Milz oder in der Seite Schmerzen leidet, der koche Petersilie in Wein unter Zugabe von etwas (Wein)Essig und reichlich Honig und seihe durch ein Tuch (Filter) ab, Den so zubereiteten (Herz)Wein trinke er oft, und es heilt ihn“ (PL 1159 A).

Somit ist der Petersilientrank eine bewährtes Mittel aus der Klosterheilkunde nach Hildegard von Bingen zur Vorbeugung und unterstützenden Behandlung bei Herzproblemen.

Die Österreicherin Maria Treben (1901 - 1991) hat ihre über Jahrzehnte in der Naturheilkunde gemachten Erfahrungen in Ihrem Buch „Gesundheit aus der Apotheke Gottes“ niedergeschrieben. Auch Sie war voll des Lobes für den Herzwein der heiligen Hildegard von Bingen.

Zubereitung:

Folgendes  Hildegard von Bingen  Rezept hilft Ihnen dabei den Petersilientrank auch leicht selbst herzustellen.
Sie benötigen:
10 Petersilienstengel mit Blättern (glatt)
2 EL (Wein)Essig
80-150 g Honig
1L Rot- oder Kabinettwein

Zuerst die Petersilie samt Stängel mit Weinessig und  Wein ca. 5 Minuten aufkochen. Als nächstes den Honig hinzugeben und weitere 5 Minuten lang kochen lassen. Zuletzt den Wein abschäumen  und durch ein Tuch oder ein feines Sieb absieben. Danach in sterile Flaschen abfüllen.

Dr. Hertzka rät uns:

"Welchen Wein Du nimmst, ob roten oder weißen, bleibt sich gleich. Nur soll er echt sein.Nur musst Du die Reihenfolge einhalten: Der Honig kommt erst nach der ersten Abkochung dazu und muss auch mitgekocht werden. Habe keine Angst vor dem Kochen.Koch Dir nur ruhig Deinen Petersilien-Honig-Herzwein!"

Anwendung:
Den Petersilientrank 3 mal täglich nach den Mahlzeiten einnehmen. Dabei sollte das Volumen eines Likörglases (ca. 25 ml.) ausreichen. Zur allgemeinen Kräftigung 2 mal auf den Tag verteilt einnehmen. Bei Schlaflosigkeit kann eine halbe Tasse schluckweise eingenommen werden. Kurmäßige Anwendungsempfehlung bis zu 6 Wochen.

Zusatzinformation:

 Der Petersilientrank findet auch Verwendung bei der kleinen Herzkur nach Dr. Hertzka. Dabei nimmt man täglich ein Likörglas Petersilientrank sowie eine Messerspitze Galgantwurzelpulver ein. Kurmäßige Anwendungsempfehlung bis zu 6 Monaten.

Zusätzlich kann der Petersilientrank verstärkt werden, indem anfangs eine Petersilienwurzel mitgekocht wird. Somit erreicht man eine stärkere Entwässerung. Außerdem kann der Petersilientank auch noch durch 25-30 Tropfen Weißdorn (Crataegus Urtinktur) verstärkt werden. Somit erzielt man eine stärkere Durchblutung des Herzmuskels und damit eine zusätzliche Stärkung des Herzens.
Literatur:

Dr. Wighard Strehlow: Die Hildegard-Naturapotheke - Heilmittel und Rezepte von A bis Z
Dr. Gottfried Hertzka , Dr. Wighard Strehlow: Große Hildegard - Apotheke
Dr. Wighard Strehlow: Hildegard-Heilkunde von A-Z

Alle Informationen zu diesem Produkt beruhen ausschließlich auf Überlieferung und langjähriger Erfahrung. Sie vermitteln somit nur einen allgemeinen Überblick mit Hinweisen auf traditionelle Anwendungsmöglichkeiten und können keinesfalls eine Beratung durch Arzt und Apotheker ersetzen. Eine sinnvolle Therapie bei ernsthaften Erkrankungen ist nur unter Berücksichtigung aller individuellen Besonderheiten, z.B. Art und Dauer der Beschwerden, Begleiterkrankungen usw. möglich, worauf nur in einem persönlichen Gespräch mit einer fachkundigen Person (Arzt/Apotheker) eingegangen werden kann.

11.06.2017 17:08 von Marcel Schulz
Nach oben